Hochsensibilität

Was Hochsensibilität ist und wie sie sich äußern kann, wird auf diversen Seiten und in vielen Büchern ausführlich behandelt. Deshalb möchte ich hier einen Einblick geben, wie sich diese Eigenschaft auf mich auswirkt und was sich in Kürze, allgemein dazu sagen lässt.

Meine ganz eigene Hochsensibilität

Besonders macht sich die Hochsensibilität an meiner Haut und meiner Gefühlswelt bemerkbar. Meine Haut ist extrem berührungsempfindlich. Eine Naht an der Socke, ein kneifender Hosenbund, das Schildchen im t-shirt, sie machen mich wahnsinnig. Die Liste ließe sich noch beliebig fortführen. Schöne Schuhe kaufen? Die drücken und scheuern meistens, also keine Chance. Bequem müssen sie sein und am besten gut gepolstert. Das geht so weit, dass etwas länger dauernde Berührungen schon unangenehm werden und schmerzen. Aber man arrangiert sich damit.

Eine andere Sache ist die Wahrnehmung von Stimmungen und Gefühlen. Bis ich wusste das es so etwas wie Hochsensibilität gibt, konnte ich mir oft meine Gefühle nicht erklären. Zum einen konnte ich nicht unterscheiden ob dies nun meine Gefühle waren oder welche, die ich aus meinem Umfeld wahrgenommen hatte, zum anderen ändern sich meine Gefühle doch recht schnell und fallen ziemlich intensiv aus. Ein Grund warum ich oft Zeit für mich selbst brauche, um mich von fremden Gefühlen zu befreien und wieder zu mir zu kommen. Mittlerweile funktioniert die Unterscheidung viel besser. Ich ziehe mich aber auch zeitiger zurück wenn ich merke dass ich mich überfordere.

Rückzug ist für mich das Wichtigste überhaupt. Durch die erhöhte Wahrnehmung von Details gibt es natürlich auch immer jede Menge zu verarbeiten. Das kann nur funktionieren wenn ich mir genug Zeit dafür nehme. Bei mir führen die vielen Eindrücke und vor allem Meinungen und Äußerungen von anderen dazu, dass diese mich überfluten und ich mich selbst dabei völlig vergesse. Im Grunde versuche ich jede Äußerung in mein Gesamtverständnis zu integrieren. Bei gegensätzlichen Meinungen gar nicht so einfach. Für mich ist es also existenziell, dass ich mir Zeit nehme genau herauszufinden, wer ich bin und was ich will.


Eine hochsensible Person oder HSP (auch HSM) zeichnet sich also durch eine erhöhte Sensitivität ihrer Sinne aus. Sie nimmt dabei durchaus Dinge wahr, die anderen nicht auffallen. Durch die erhöhte Reizaufnahme und -verarbeitung braucht ein HSM auch mehr Rückzug und Ruhe.

Stand April 2016

Kommentare sind geschlossen