Tagesrhythmus – Sonnenaufgänge und der innere Wecker

Jeder hat wahrscheinlich einen, oder sollte ihn auf jeden Fall haben! Einen Tagesrhythmus.

Die innere Uhr  – Der eigene Rhythmus

Normalerweise, ganz grundlegend, richtet sich der Tagesrhythmus nach der inneren Uhr und den natürlichen Bedürfnissen des Körpers. Leider funkt bei den meisten die Arbeitswelt dazwischen und sie müssen sich danach richten, wann die Arbeit beginnt. Ich habe das Glück, meine Arbeit meinem eigenen Rhythmus anzupassen. Das sah dann viele Wochen so aus, dass ich einfach ausgeschlafen habe. Meistens wurde ich zwischen 9 und 10 Uhr wach. Bis ich wirklich aufgestanden bin, hat es aber gerne mal eine ganze Stunde gedauert. So lange zu schlafen ist ja schön und gut, wird auf die Dauer aber echt langweilig. Es ist hell wenn man aufwacht, zumindest meistens. Man kennt das, die Wolkendecke verursacht weniger Licht als die Abwesenheit der Sonne bei Nacht. Das macht dann am Tagesbeginn gleich richtig gute Laune. Wie gesagt, ich war eine ganze Weile mehr oder weniger zufrieden, so schön lange zu schlafen.

Zwischendurch nahm ich mir immer wieder vor, mit der Sonne aufzustehen. Sonnenaufgänge sind einfach was tolles! Aber nie war die Motivation groß genug, schon vor fünf aufzustehen. Im Sommer bleibt einem ja nichts anderes, die Sonne ist ein echter Frühaufsteher! Jetzt werden die Tage aber wieder kürzer, leider, aber Sonnenaufgänge liegen wieder in einem erlebbaren Zeitrahmen.

Irgendwie fehlte mir aber nicht nur die Motivation. Immer wenn ich mir vorgenommen hatte, jetzt endlich früh aufzustehen und mir sogar den Wecker dafür stellte, wurde ich krank. Zumindest fühlte ich mich beim Weckerklingeln müde und so gar nicht bereit schon aufzustehen. Ich hatte aber auch keinen Grund dazu. Es wartete keine spannende Aufgabe, nur wieder ein neuer Tag.

Die Motivation kommt zurück

In den letzten Tagen hat sich allerdings etwas verändert. Hier zu schreiben motiviert mich. Endlich wieder. Es macht Spass meine Gedanken und Erfahrungen aufzuschreiben und mit dir zu teilen. Wenn du genauso viel Spass daran hast, freue ich mich umso mehr! Und es kam noch etwas hinzu. Ich musste in den letzten zwei Tagen um sechs Uhr aufstehen. Verpflichtungen und so, wenn auch nur für 30 Minuten. Und danach konnte, und wollte, ich einfach nicht mehr schlafen.

Gestern Abend beschlossen ich, einen erneuten Versuch zu starten und mit der Sonne aufzustehen. Wie man sieht, es hat geklappt. Dazu habe ich allerdings keinen physischen Wecker benutzt, sondern den inneren. Ich habe also zu mir gesagt, „Ich möchte gerne morgen um sechs Uhr wach werden.“ Ganz leise, nur in Gedanken. Ich bin auch erst gegen Mitternacht ins Bett. Von ausschlafen konnte also keine Rede sein. Wann werde ich wach? Um viertel nach fünf! Irgendwas hat mein Wecker wohl falsch verstanden. Erst war ich auch versucht mich wieder umzudrehen. Ich hab’s gelassen und das war auch besser so! Sonst hätte ich wohl wieder bis zehn geschlafen… So konnte ich jedoch die letzten vier Stunden nutzen, um ein paar kleine Aktualisierungen an der Seite und in Facebook durchzuführen. Und auch andere Kleinigkeiten habe ich so schon erledigt. Nicht zu vergessen natürlich, ich habe die Sonne aufgehen sehen! Auch, wenn es plötzlich heller war, als ich aus dem Fenster schaute. Das kommt davon wenn man mit dem Laptop in die falsche Richtung guckt. Ich werde also meinen Tisch mal etwas drehen, nicht das mir das morgen wieder passiert.

Wie ist es denn bei dir? Kannst du nach deinem eigenen Rhythmus aufstehen? Nutzt du deinen inneren Wecker? Hinterlasse mir doch einen Kommentar dazu.

Ein Kommentar

  1. Ich liebe Sonnenaufgänge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.