Schreibblockade

Wie gerne würde ich in den letzten Tagen einfach meinen Gedanken wieder freien lauf lassen, so wie am Anfang. Die Texte sind nur so aus mir rausgesprudelt und ich kam gar nicht schnell genug mit den Fingern hinterher um jede Idee festzuhalten. Es ist nicht so, dass mir die Ideen ausgegangen wären, davon bin ich zum Glück noch weit entfernt. Es ist viel schlimmer, ich habe meine Richtung verloren. Du fragst dich vielleicht wie das in diesem Fall geht? Mein Blog hat ja nun eine klare Ausrichtung; das Leben aus der Perspektive eines hochsensiblen Scanners zu beschreiben. Nun, das ist das bisherige Ziel und eigentlich soll das auch genau so bleiben. Ich möchte mein Angebot jedoch erweitern, indem ich dich persönlich an meiner Erfahrung teilhaben lasse, in Form von Mentaltraining. Ich habe so viele Bücher gewälzt um Antworten für mich zu finden, die wirklich zu mir passen und meine Probleme lösen. Ich habe ein einziges Buch gefunden, das mir die Richtung gewiesen hat. Alle anderen Bücher bieten Tipps an, die nie die Ursache angehen, sondern nur drum rum basteln. Mag sein dass anderen Menschen diese Sachen wirklich helfen, bei mir war das jedenfalls nicht der Fall und ich denke dass es dir vielleicht genauso geht wie mir. Die Antworten und Hilfestellungen die es da draußen gibt, sind eben nicht unbedingt etwas für Hochsensible und Vielbegabte. Wir ticken anders und denken anders, deswegen brauchen wir auch einen anderen Ansatz um wirklich klarzukommen.

Meine umfangreichen Recherchen haben jedoch viele kleine Bausteine zutage befördert, aus denen ich gerade ein Ganzes forme. Ich bin noch nicht ganz fertig, aber die Ersten profitieren schon davon. Den Kern bildet die Achtsamkeit, auf die ich immer wieder zurückkomme, egal in welche Richtung ich schaue. Nun, dieses Angebot, mit sich selbst besser umgehen zu lernen, möchte ich auf der Seite ergänzen. Und das ist das Problem, ich weiß nicht wie ich das anstellen soll. Irgendwie beißen sich diese Themen und gehören doch zusammen. Und ich mag einfach keine zweite getrennte Seite aufbauen, das fühlt sich an als würde ich mir einen Arm abhacken und diesen an eine Stoffpuppe binden, Hauptsache klar getrennt. Da schüttelts mich richtig. Wie ich Blog und Training harmonisch zusammen bringen soll, weiß ich aber auch noch nicht und so fehlt mir eine klare Ausrichtung zum Schreiben. Das frustriert mich. Ich setze mich unter Druck, weil ich endlich wieder etwas schreiben will und unter Druck arbeite ich nicht besonders gut. Daher hoffe ich, dass du mir nicht böse bist, wenn ich erst einmal in Ruhe die Frage kläre, wie ich beides unter einen Hut bringen kann. Das wird nicht ewig dauern, denn ab Mitte Dezember möchte ich dir mein Mentaltraining offiziell anbieten. Solltest du schon jetzt Interesse an meinem Angebot haben, kannst du es noch bis zur Veröffentlichung zu einem geringeren Preis in Anspruch nehmen. Schreibe mir einfach eine Mail an info@phasentänzerin.de

> Schreibblockade die Zweite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.